Montag, 10. April 2017

Der Sanierungsmanager hat das Wort

Im Interview mit Mathias Kluska von der EnergieAgentur Potsdam

Guten Tag Herr Kluska, Sie wurden von der ProPotsdam mit der energetischen Beratung von MieterInnen nach dem Wiederbezug der "Rolle" in Drewitz betraut. Was ist bei einer sanierten Wohnung zu beachten?

Auf zwei Dinge sollten die MieterInnen in den sanierten Wohnungen etwas stärker achten: Öfter lüften und etwas weniger heizen. Die Wärmedämmung der Gebäude ist durch die Sanierung erheblich verbessert worden. Die Heizung muss also auch an kalten Tagen nicht mehr so weit aufgedreht werden – mit positiven Nebeneffekten für den Geldbeutel. Allerdings kann Feuchtigkeit durch die neue Dämmung nun schlechter aus den Räumen entweichen. Um Schimmel vorzubeugen, wurden die neu eingebauten Fenster mit einer sogenannten Zwangslüftung versehen. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, regelmäßig zu lüften. Gerade an kalten Tagen ist dies wichtig.
Sonst muss aber nichts Besonderes beachtet werden, und die Mieter können nach dem Umzug an ihren gewohnten Alltag anknüpfen.

Wie ist das neue Wohngefühl der Befragten nach der energetischen Sanierung?

Das Feedback der MieterInnen ist ziemlich eindeutig: Bis auf ein paar kleine Probleme hier und da, sind alle sehr zufrieden. Ich denke, hier zahlt  es sich aus, dass die ProPotsdam die Drewitzer von Beginn an in die Umgestaltungsprozesse mit einbezogen hat. Viele potenzielle Probleme konnten so schon im Keim erstickt werden. Zwar treten vereinzelt kleinere Mängel auf, aber das ist bei einem Bauvorhaben dieser Größe auch völlig normal.  

Welche Rückmeldung bekommen Sie von den MieterInnen?

Für alle war es natürlich ein spannender, wenn auch manchmal anstrengender Prozess. Die alte, gewohnte Umgebung hat sich ja binnen relativ kurzer Zeit zum Teil stark verändert. Besonders interessant war für mich die Geschichte einer Mieterin, die bereits seit der Entstehung des Wohngebietes gegen Ende der 1980er Jahre dort lebt. Sie hat Drewitz auch in teils wechselhaften Zeiten ganz klar als ihr zu Hause gesehen und freut sich nun umso mehr über die deutliche Aufwertung des ganzen Stadtteils.

Mari Pape für das Sanierungsmanagement Drewitz