Freitag, 20. Januar 2017

Letzte Chance für Tannen-Entsorgung

In der kommenden Woche besteht in der Gartenstadt Drewitz letztmalig die Gelegenheit, seine Weihnachtstanne durch die STEP entsorgen zu lassen.

Die Weihnachtsbäume sollten möglichst zusammen mit den Bäumen der Nachbarn am Abholtag bis spätestens 6 Uhr, allerdings frühestens ab 18 Uhr des Vortages, auf einem Stapel in Fahrbahnnähe zur Abholung bereitgelegt werden. Dabei ist darauf zu achten, die Weihnachtsbäume so abzulegen, dass Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder gefährdet werden. Weihnachtsbäume über 2 Meter müssen zerkleinert und sämtlicher Weihnachtsschmuck entfernt werden, damit eine umweltgerechte Verwertung erfolgen kann.

Folgender Termin ist dem Abfallkalender 2017 der Landeshauptstadt Potsdam zu entnehmen:

Donnerstag, 26.1.2017
Stern/Drewitz

Am Montag, 30.1.2017, und Dienstag, 31.1.2017, führt die STEP eine Nachlese durch, um die Straßen vom allerletzten weihnachtlichen Restgrün zu befreien.

Mittwoch, 18. Januar 2017

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Sternplaza und im Bereich der Erich-Pommer-Straße.

Konkret handelt es sich dabei um die Stellplatznummern ST 049 und ST 059.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden: 0800 24 7 365 1.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Dienstag, 17. Januar 2017

Erste Sitzung der neuen Bürgervertretung

Nachdem sich die Mitglieder der neuen Bürgervertretung Drewitz nach ihrer Wahl im November 2016 konsolidiert und organisiert haben, treffen sie sich am 25. Januar zu ihrer ersten offiziellen Sitzung.

Am kommenden Mittwoch soll unter anderem über die Verteilung der Mitglieder in den einzelnen Drewitzer Arbeitsgruppen entschieden werden. In diesen AGs ist die neue Bürgervertretung Drewitz auf Augenhöhe mit allen wichtigen Akteuren und Entscheidern des Stadtteils, was eine Grundlage für die erfolgreiche Arbeit der Bürgervertretung schaffen soll.

Erste Ergebnisse der Sitzung werden zeitnah auf dem Gartenstadt-Blog veröffentlicht.

Freitag, 13. Januar 2017

ProPotsdam setzt Sanierung fort

Gestern gab das kommunale Wohnungsunternehmen ProPotsdam einen Ausblick auf seine für 2017 geplanten Vorhaben in Sachen Neubau und Sanierung.

Auch im neuen Jahr führt die ProPotsdam ihre Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen fort, wie beispielsweise die Sanierung der "Rolle" in der Gartenstadt Drewitz: "In Drewitz nähern wir uns unserem großen Ziel, der 'zero-emission-city', dem CO2-neutralen Stadtteil. Die ersten beiden Bauabschnitte der sogenannten 'Rolle' in der Konrad-Wolf-Allee werden derzeit modernisiert. Hier stehen nach Abschluss der Sanierungsarbeiten modernisierte Wohnungen zu günstigen Konditionen zur Verfügung. In der 'Rolle' probieren wir Neues aus: So gibt es Atelierwohnungen, die es ermöglichen, Arbeiten und Wohnen miteinander zu verbinden. Durch die Veränderung von Grundrissen können wir auch großen Familien Wohnraum anbieten. Und mit der Wiedereröffnung der Sparkasse und dem neuen Ärztehaus decken wir weitere Bedarfe unserer Mieter im Wohngebiet." Zudem stehe mit dem Quartier 8 für die ProPotsdam schon das nächste Projekt in den Startlöchern, das gemeinsam mit den Genossenschaften energetisch saniert werden soll.

Ob es die "Rolle" in Drewitz sei, die Heidesiedlung in Babelsberg oder das Pilotprojekt im Behlertkarree – schon 2016 habe die ProPotsdam mit ihren Sanierungen viel erreicht. "Diese erfolgreiche Arbeit wollen wir 2017 fortsetzen. Dabei haben wir immer ein Auge darauf, dass wir nach Abschluss der Maßnahmen sozial verträgliche Mieten anbieten können", verspricht Jörn-Michael Westphal.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Sternplaza und im Bereich der Hans-Albers-Str. 8–12.

Konkret handelt es sich dabei um die Stellplatznummern ST 018, ST 020, ST 022, ST 029, ST 032 und ST 036.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden: 0800 24 7 365 1.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Montag, 9. Januar 2017

Quartett berichtet über Quartier

Die aktuelle Ausgabe des Magazins "Quartett", Kundenzeitschrift der Stadtwerke Potsdam, berichtet unter der Überschrift "Ein Quartier im Wandel" über die Gartenstadt Drewitz.

Für diese haben die Landeshauptstadt Potsdam, die ProPotsdam und die Stadtwerke gemeinsam ein integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept erarbeiten lassen, ist unter anderem zu lesen. Ziel sei es demnach, "die energetische und klimagerechte Stadterneuerung bis 2050 hin zum ersten CO2-neutralen Stadtteil Potsdams zu verfolgen".

Wie berichtet, verändert sich der Stadtteil nicht nur energetisch, sondern auch optisch. So zeige sich beispielsweise der sanierte "Pilotblock" der ProPotsdam in einem völlig neuen Gewand. Über eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach des Gebäude werden seit zwei Jahren erneuerbare Energie gewonnen, die 10 Prozent dessen Heiz- und Warmwasserbedarfs decke. Zudem ermögliche der Rückbau der Konrad-Wolf-Allee zu einem Park jetzt einen Blick ins Grüne. "Neben Wohn- und Infrastrukturprojekten haben insbesondere öffentliche Einrichtungen und Anlaufstellen in Drewitz, wie die Stadtteilschule und das neu eingerichtete Begegnungszentrum 'oskar.', von den Investitionen in die Zukunftsfähigkeit des Stadtteils profitiert", schreibt das Magazin.

Beim Thema Energie sei die EWP zentraler Partner für die Veränderungen der Versorgungsstruktur, die mit Einrichtung des neuen Wärmespeichers die technische Voraussetzung für die Lieferung "grüner" Fernwärme für die Gartenstadt Drewitz geschaffen habe. "Seit Juli 2016 wird der kommunale Wohnungsbestand der ProPotsdam mit ihr versorgt", ist zu lesen. Ergänzend dazu berichtet ein Beitrag unter der Überschrift "Ausgezeichnete Thermoskanne" über den zweiten Preis, den das Fernwärmekonzept der EWP beim Stadtwerke Award 2016 erhalten hatte.

Neben den technischen Neuerungen tragen natürlich auch die Bewohner selbst zur Entwicklung ihres Stadtteils bei, bemerkt das Magazin. So ließe sich dank der Radstation am Ernst-Busch-Platz der eigene Radius per Pedalkraft erweitern. Weiterhin ermögliche ein künftiges Carsharing-Angebot das gemeinschaftliche Nutzen eines Autos. Aktiv mitgenommen werden die Anwohner zudem mit verschiedenen Angeboten der Energieberatung sowie bei Thermografie-Aufnahmen für Eigenheimbesitzer, die die EWP seit diesem Jahr anbietet.

Mit einem Ausblick auf die nächsten Meilensteine endet der "Quartett"-Beitrag. Demnach dürften sich die Drewitzer auf die Fertigstellung der Sanierung der "Rolle" und das "Grüne Kreuz" freuen. Mit der Sanierung des Quartier 8 ab 2017 stehe zudem das "dritte große Umbauvorhaben im Gebäudebestand" an.

Die aktuelle Ausgabe des Stadtwerke-Kundenmagazins "Quartett"(4-2016) steht HIER zum Download zur Verfügung.

Freitag, 6. Januar 2017

Energieberatung für Drewitzer

Der erste Bauabschnitt der "Rolle" in der Gartenstadt Drewitz erstrahlt in neuem Glanz. Der Wiederbezug der ersten Wohnungen ist in vollem Gange. Mit der Behaglichkeit einer energetisch sanierten Wohnung kommt auch die eine oder andere Neuerung in puncto Heizen und Lüften auf ihre BewohnerInnen zu. Um allen den Start in ihr neues altes Zuhause so angenehm wie möglich zu gestalten, stellt die ProPotsdam ihren MieterInnen eine Beratung durch die KlimaAgentur zur Seite. Neben dem neuen Umgang mit Thermostat und Wohnungslüftung stehen auch Themen wie Stromverbrauch und Mülltrennung auf dem Programm.

Für alle anderen habe ich hier ein paar Tipps zur sofortigen Umsetzung in der eigenen Wohnung zusammengestellt. Neben den Vorteilen des Energiesparens für die Umwelt und in Hinblick auf den weltweiten sorgfältigen Umgang mit unseren Ressourcen können Sie einiges an Geld einsparen.
Insbesondere beim Heizen lassen sich die Kosten senken. Bis zu 75% des Gesamtenergieverbrauchs im Haushalt wird nämlich allein für die Wärmeerzeugung benötigt. Ein Grad weniger Raumtemperatur spart etwa sechs Prozent an Heizenergie. In Wohnräumen reichen 20 Grad aus, zum Schlafen sind eher 17 Grad Raumtemperatur angenehm.

Möbel oder Gardinen vor den Heizkörpern können einen Wärmestau verursachen. Wenn alles frei ist, kann die Wärme dagegen ungehindert in den Raum gelangen, und die Heizung muss nicht mehr als nötig arbeiten. Regelmäßiges Lüften ist wichtig, um Schimmel zu vermeiden. Gekippte Fenster sorgen kaum für Luftaustausch. Um die Luft im Zimmer immer mal wieder komplett auszutauschen, ist es nötig, die Fenster mehrmals am Tag – bei abgeschaltetem Thermostatventil – für ein paar Minuten ganz zu öffnen. Das bezeichnet man dann als Stoßlüften.

In Hinblick auf den Stromverbrauch kann man an verschiedenen Stellen wie bei der Beleuchtung, Haushaltsgeräten und der Unterhaltungselektronik ansetzen. Bei der Beleuchtung lohnt der Wechsel zu LED-Lampen und grundsätzlich nur in Räumen das Licht brennen zu lassen, wo man sich aufhält. In Bad und Flur kann auch eine Abschaltautomatik sinnvoll sein.

Beim Kauf neuer Haushaltsgeräte kann man sich an der Energieeffizienzklasse orientieren. Geräte mit der Klasse A+++ haben den geringsten Verbrauch. Einmal in Betrieb genommen, fahren Sie mit dem Energiesparmodus von bspw. Wasch- und Spülmaschine am günstigsten. Kühlschränke werden auf Stufe 1 ausreichend gekühlt, sofern sie nicht neben Wärmequellen wie Heizung, Herd, Geschirrspüler oder Waschmaschine stehen.

Computer, Fernseher und Spielkonsolen sind wahre Energiefresser. Wie viel Stromkosten sie im Jahr ungefähr verursachen, lässt sich mit einer einfachen Rechnung ermitteln. Dafür nimmt man den angegebenen Watt-Verbrauch jedes Gerätes und schätzt die tägliche Nutzungsdauer. Ein Beispiel: Der Fernseher mit 120 Watt läuft täglich zehn Stunden. Macht 1.200 Wattstunden oder 1,2 Kilowattstunden (kWh) bei maximaler Auslastung. Die kWh Strom kostet im Schnitt um die 28 Cent. Macht pro Tag rund 34 Cent Stromkosten. Im Jahr kommt man damit auf etwa 125 Euro für den Fernseher. Je größer die Bildschirmdiagonale, desto höher der Verbrauch.

Es lohnt sich also darauf zu achten, dass elektronische Geräte in Pausen und nachts ausgeschaltet oder in den Ruhezustand versetzt werden. Das gilt übrigens auch für WLAN-Router. Allerdings verbrauchen Geräte und auch Ladegeräte im sog. Stand-by-Modus weiterhin Strom, daher diese am besten komplett von der Steckdose nehmen. Das gelingt am einfachsten mit einer Steckdosenleiste mit Schalter oder einer praktischen Funksteckdose. Wenn Sie das Klima zusätzlich schützen wollen, wechseln Sie z.B. in einen Ökostrom-Tarif ihres Stromanbieters.

Mari Pape für das Sanierungsmanagement Drewitz

Mittwoch, 4. Januar 2017

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Sternplaza und im Bereich der Eduard-von-Winterstein-Straße 1–13, 14–24 sowie vor der Hausnummer 12.

Konkret handelt es sich dabei um die Stellplatznummern ST 158 und ST 170; ST 013, ST 014, ST 024, ST 028 und ST 031 sowie ST 132.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden: 0800 24 7 365 1.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Montag, 2. Januar 2017

Was 2017 in Drewitz so ansteht

Café im Park
Bereits am 18. Januar endet das Gebotsverfahren für das geplante Café im Konrad-Wolf-Park. Die POLO Beteiligungsgesellschaft mbH, ein Tochterunternehmen der ProPotsdam, hatte das 238 Quadratmeter "Baugrundstück zur gastronomischen Nutzung" vergangenen November im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam ausgeschrieben.

Quartier 8
Ebenfalls in diesem Jahr will die ProPotsdam gemeinsam mit den Wohnungsgenossenschaften „Karl Marx“ und PWG 1956 das Quartier 8 in Angriff nehmen. Es umfasst den Gebäudekomplex von der Erich-Pommer-Straße über die Hans-Albers-Straße bis zur Konrad-Wolf-Allee mit insgesamt 270 Wohnungen, wovon 170 der ProPotsdam gehören. 10 bis 20 Prozent der Wohneinheiten sollen nach der Sanierung barrierefrei sein. Die Fertigstellung des 24,7 Mio. Euro teuren Bauvohabens ist für 2019 geplant.

"Rolle"
Weiterhin wird der Wohn- und Gewerbeblock in der Konrad-Wolf-Allee 13-63, die sogenannte „Rolle“, durch die ProPotsdam energetisch saniert. Aufgrund der Schaffung verschiedener Wohnformen verbunden mit Grundrissänderungen sinkt die Zahl der Wohnungen nach der Sanierung leicht auf 153. Zudem wird es künftig 17 Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss geben statt zuvor 22. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf rund 22,3 Millionen Euro, davon fördert das Land Brandenburg rund 10,6 Millionen Euro. Dank dieser Fördermittel können für 111 der 150 Wohnungen Mietpreis- und Belegungsbindungen gewährleistet werden. Diese ermöglichen eine Nettokaltmiete von 5,50 Euro pro Quadratmeter. Die Fertigstellung ist für das kommende Jahr geplant.

Grünes Kreuz
Zwei Aufgänge (Konrad-Wolf-Allee 23 und 25) der "Rolle" hatte die ProPotsdam zugunsten der Grünachse zurückbauen lassen. Mit dem 3. Bauabschnitt, der dieses letzte Teilstück des Grünen Kreuzes zwischen Hertha-Thiele-Weg und Konrad-Wolf-Park vollendet, wird ebenfalls in diesem Jahr begonnen.

Parksommer
Im Sommer wird es musikalisch in der Gartenstadt Drewitz: Beginnend mit der Fête de la Musique stimmen mehrere Veranstaltungen im Konrad-Wolf-Park eine Woche lang auf das 8. Gartenstadtfest ein, das den Höhepunkt dieses Parksommers bildet.

Freitag, 30. Dezember 2016

Gute Vorsätze: Wie wär's mit einer kostenlosen Qualifizierung?

Wer sich für den Immobilien- und Anlagenunterhalt energiesanierter Gebäude interessiert, kann sich für einen vierwöchigen Schnupperkurs anmelden. Dieser ist kostenlos und Teil des Projekts "WorkIn Potsdam – Blickwinkel Arbeit + Klima" der Landeshauptstadt Potsdam – Fachstelle Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung. Im Rahmen des vierwöchigen Kurses besteht die Gelegenheit, in das Aufgabengebiet hineinzuschnuppern, wobei ein Einstieg jederzeit möglich ist.

Die nächste Qualifizierung zum Immobilien- und Anlagenunterhalt energiesanierter Gebäude startet dann wieder im April 2017. Während einer Dauer von 15 Monaten stehen Theorie und Praxis in Lehrwerkstätten auf dem Programm sowie zwei Praxisphasen à sechs Wochen in sozialen Unternehmen, Dienstleistungs- und Wohnungsunternehmen.

Anmelden können sich alle Arbeitssuchenden, die eine abgeschlossene Schulausbildung haben und ALG II beziehen. Handwerkliches und technisches Interesse sind ebenfalls von Vorteil. Für handwerklich-technisch erfahrene Männer und Frauen, die schon als Hausmeister gearbeitet haben, gibt es die Möglichkeit einer verkürzten Qualifizierung von 6 statt 15 Monaten.

Einige Teilnehmer konnten im Rahmen der bisherigen Qualifizierung bereits in Arbeit gebracht werden. Das war auch dank der Unterstützung der Unternehmen möglich, bei denen die Teilnehmer während ihrer Praxisphasen tätig waren.

Ansprechpartner für die Anmeldung sowie weitere Informationen:
Gudrun Wünsche und Falko Tesch
Telefon: 0176 83665359
E-Mail: ftesch@workin-potsdam.de

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Sternplaza und im Bereich der Konrad-Wolf-Allee 24, 36 und 44–50.

Konkret handelt es sich dabei um die Stellplatznummern ST 061, ST 042, ST 053 sowie ST 006, ST 007, ST 015, ST 029, ST 030, ST 036 und ST 037.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden:
0800 24 7 365 1.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Positive Bilanz bei JUGEND STÄRKEN im Quartier

92 Drewitzer und Schlaatzer in Arbeit oder Ausbildung vermittelt

Innerhalb der vergangenen mehr als 21 Monate konnten insgesamt 149 Teilnehmende in dem Projekt "JUGEND STÄRKEN im Quartier" betreut werden. Davon haben bislang 92 junge Menschen aus den Stadtteilen Stern/Drewitz und Schlaatz eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung beziehungsweise eine schulische oder berufliche Ausbildung aufgenommen. Das entspricht einer Vermittlungsquote von ca. 61 Prozent.

Mit dem ESF-Modellprogramm "JUGEND STÄRKEN im Quartier" unterstützt die Landeshauptstadt Potsdam seit Januar 2015  junge Menschen aus den Stadtteilen Stern/Drewitz und Schlaatz bei der schulischen sowie beruflichen Perspektivbildung und Integration. Die Umsetzung erfolgt durch die Fachstelle Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung gemeinsam mit dem Fachbereich Kinder, Jugend und Familie und der Stiftung SPI, Niederlassung Brandenburg Nord-West.  

Ziel des Modellprogramms ist es, neue Hilfsangebote für junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund im Alter von 12 bis 26 Jahren zu schaffen, die einen besonderen Unterstützungsbedarf aufgrund sozialer Benachteiligung oder individueller Beeinträchtigung haben. Der Übergang von der Schule in den Beruf wird so erleichtert.

In insgesamt drei Projektbausteinen werden junge Menschen durch verschiedene Angebote unterstützt.  Ein Teilbaustein ist der "Jugend-Info-Point", bei dem man beispielsweise im Bewerbungsprozess unkompliziert und schnell Unterstützung erhält. Durch die Verortung dienstags und donnerstags im Jobcenter der Landeshauptstadt Potsdam und die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Fallmanagement für den Personenkreis der unter 25-Jährigen werden zahlreiche Teilnehmer gewonnen, unterstützt und erfolgreich vermittelt.

Neben dem "Jugend-Info-Point" werden junge Menschen durch zwei Mitarbeiterinnen der Stiftung SPI im Rahmen des Bausteins "Case Management" intensiv, langfristig und individuell begleitet und gefördert. Diese sind direkt in den Stadtteilen Stern/Drewitz und Schlaatz verortet. Ergänzend dazu werden Angebote im Rahmen von Mikroprojekten entwickelt, die das Ziel haben, einen Mehrwert für die Quartiere zu schaffen.

"JUGEND STÄRKEN im Quartier" läuft noch bis zum 31. Dezember 2018. Interessierte junge Menschen, die sich am Projekt beteiligen möchten und eine Unterstützung für den Übergang von der Schule in den Beruf benötigen, können sich bei Christiane Michalak in der Fachstelle Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung der Landeshauptstadt Potsdam unter folgenden Kontaktdaten anmelden:

E-Mail: Fachstelle-Arbeitsmarkt@Rathaus.Potsdam.de
Telefon: (0331) 2891516

Das Projekt wird im Rahmen des ESF-Modellprogramms "JUGEND STÄRKEN im Quartier" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und den europäischen Sozialfonds gefördert.

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Sternplaza und im Bereich der Hans-Albers-Str. 8–12.

Konkret handelt es sich dabei um die Stellplatznummer ST 018, ST 020, ST 022, ST 029 und ST 032.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden:
0800 24 7 365 1.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Drewitzer Opernprojekt wird in Berlin vorgestellt

Im Dreiklang von Orchester, Grundschule und Begegnungszentrum setzten die Kammerakademie Potsdam, die Grundschule „Am Priesterweg“ und oskar. das Begegnungszentrum in der Gartenstadt Drewitz auch in diesem Jahr ein besonderes Projekt um: Zusammen machten sie Oper aus, mit und für Drewitz. Nach den umjubelten Aufführungen von "Georg und das Mädchen vom Planeten Phi B" in der Turnhalle der Stadtteilschule Drewitz ist der Dreiklang heute in der Vertretung des Landes Brandenburg in Berlin zu Gast.

Unter dem Titel "Händel in der Plattenbausiedlung: Aus Oratorium wird Stadtteiloper" laden der Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund und Beauftragte für Internationale Beziehungen, Staatssekretär Martin Gorholt, und die Kammerakademie Potsdam zu einer vorweihnachtlichen Präsentation des kulturellen Bildungsprogramms "Musik schafft Perspektive" ein. Dies ist zugleich die letzte Gelegenheit, noch einmal die Höhepunkte von "Stadtteil macht OPER!" 2016 zu erleben: live präsentiert von Mitgliedern der Kammerakademie Potsdam, dem Kinderchor der Stadtteilschule Drewitz und den Solisten des Opernprojekts.

Die Veranstaltung findet am  heutigen Dienstag, 20. Dezember, von 12 bis 14 Uhr in der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund (In den Ministergärten 3, 10117 Berlin-Mitte) statt.

Montag, 19. Dezember 2016

Aus alt wird neu – Weihnachtsgeschenke selbstgemacht!

Bald ist es wieder soweit: Weihnachten steht vor der Tür. Gehören Sie auch zu denjenigen, die sich schwer damit tun, einfach irgendetwas für seine Lieben als Geschenk zu besorgen? Mit Geschenken möchten wir Gutes tun, aber oft vergessen wir den Schaden, den manche Produkte bei ihrer Herstellung für Menschen und Umwelt anrichten. Dafür gibt es eine Lösung. Versuchen Sie sich dieses Jahr doch mal an selbst produzierten Weihnachtsgeschenken z.B. aus gebrauchtem oder Rest-Material.

Neben Dauerbrennern wie selbst gekochter Marmelade, Plätzchen oder Stollen aus eigener Herstellung kann für den Küchenbetrieb eine dekorativ geschichtete Backmischung in Glasflaschen für die Verwandtschaft abgefüllt werden. Eine selbst gestaltete Kochbox mit allen Zutaten für ein Menü lädt den Beschenkten gleich zu einer gemeinsamen Aktivität mit Gaumenschmaus ein. Auch selbst gestaltete Kochbücher mit Lieblingsrezepten geben ein tolles Geschenk ab. Eine Recycling-Idee aus dem Bereich der Backwaren sind selbst geschnitzte Vogelhäuser aus alten Brotlaiben. Hier eine Anleitung: www.weupcycle.com/tag-10-brotvogelhauschen

Aus dem Nähkästchen kommen natürlich zahlreiche Ideen selbst gestalteter Aufmerksamkeiten aus recyceltem Material hinzu. So lassen sich aus Stoffresten oder alten Textilien tolle Decken, Kissenbezüge oder Stoffbeutel nähen, die als Patchwork-Produkte ihren ganz eigenen Charme entfalten, wenn darin plötzlich Omas alte Küchenschürze oder ein zu klein gewordenes Lieblings-Shirt wiedererkannt wird. Aus alten – in Bänder zerschnittenen – Kleidungsstücken lassen sich auch Teppiche flechten oder Körbe häkeln. Garnreste ergeben hingegen bunte Schals oder einfallsreiche Topflappenmuster, die die Kinderkleidung aus alten, verfilzten Wollpullovern ergänzen.

Wer lieber in der Werkstatt mit Säge und Schraubenzieher hantiert, kann z.B. aus alten Büchern, durch Heraussägen einer Öffnung im Deckel einen Bilderrahmen mit Erinnerungspotenzial herstellen. Eine Magnetpinnwand aus einem alten Backblech, Untersetzer aus mit Draht verbundenen Nüssen oder Kronkorken sowie selbst gebastelte Lampenschirme aus Stoff- oder Papierresten sind nur einige von zahlreichen weiteren Ideen für ein kreatives Weihnachten.

Auch für die Verpackung der Geschenke gibt es Alternativen zum klassischen Geschenkpapier. Hier ein paar Anregungen, wie Sie Ihre Gaben dieses Jahr nachhaltiger verpacken können – vom selbst gemachten Geschenkpapier bis hin zum Geschenk im Geschenk. Eine individuelle Verpackung kann zum Beispiel aus Collagen alter Zeitungen, Zeitschriften oder Werbebeilagen entstehen, oder funktionieren Sie einfach ganze Bücherseiten oder Stoffreste zum Einpackpapier um. Geschenke lassen sich auch gut in anderen Geschenken verpacken. So kommt bspw. ein Kochbuch, eingewickelt in ein Geschirrhandtuch oder eine Schürze, gleich zu besonderer Geltung. Aber natürlich eignen sich auch andere Textilien wie Schals, Tücher oder gestrickte Socken dazu, das eigentliche Präsent zu verbergen. Für ein weihnachtliches Aussehen können gesammelte Tannenzapfen und Zweige sorgen, die zwischen Bändern am Geschenk klemmen. Stoffbänder lassen sich für den nächsten Einsatz wieder aufbügeln, oder Sie verwenden auch dafür Schnüre aus Naturfasern.

Unter www.weupcycle.com finden Sie noch viele weitere Ideen, um aus Rest-Material etwas Neues entstehen zu lassen. Und wer keine Lust zum Basteln hat, kann auch einfach etwas Zeit verschenken, in der er dem Beschenkten z.B. Stricken beibringt oder Hilfe beim Renovieren anbietet. Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren und Verschenken.

Das Sanierungsmanagement Drewitz wünscht Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Fest!

Mari Pape für das Sanierungsmanagement Drewitz

Freitag, 16. Dezember 2016

Impressionen von Stadtteil macht OPER!


Gestern feierte das Stück "Georg und das Mädchen vom Planeten Phi B" seine Premiere in der Stadtteilschule der Gartenstadt Drewitz. Zur Abendvorstellung hatte sich hoher Besuch angekündigt. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke wurde von Alexander Hollensteiner, Geschäftsführer der Kammerakademie Potsdam begrüßt, der ihm ein Programmheft zur Aufführung überreichte.

Anschließend richtete Dietmar Woidke einige Grußworte an die Eltern, Kindern und Gäste. Er lobte das Projekt "Stadtteil macht OPER!" von Kammerakademie, Stadtteilschule und oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM IN DER GARTENSTADT als "großartige Gemeinschaftsleistung mit Ausstrahlung. Die Drewitzer Stadtteil-Oper findet bundesweit Beachtung als Beispiel dafür, wie das Miteinander, der Zusammenhalt und die Lebensqualität in einem Kiez wachsen können, wenn viele Gleichgesinnte an einem Strang ziehen". Sein großer Dank galt allen Mitstreitern und Unterstützern für ihr jahrelanges Engagement.


Heute gibt es drei weitere Vorstellungen um 10 Uhr, 16 Uhr und 18 Uhr in der Turnhalle der Stadtteilschule Drewitz.



Donnerstag, 15. Dezember 2016

Stadtteil macht Oper: Zusatzvorstellungen aufgrund hoher Nachfrage

Das Opernprojekt, dass die Kammerakademie Potsdam alljährlich vor Weihnachten im Dreiklang mit der Stadtteilschule und dem Begegnungszentrum oskar. in der Gartenstadt Drewitz umsetzt, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Aufgrund der großen Nachfrage in diesem Jahr gibt es neben den geplanten Aufführungen am heutigen Donnerstag, 15. Dezember, und morgen am 16. Dezember, jeweils um 10 Uhr und um 18 Uhr, je eine zusätzliche Vorstellung um 16 Uhr. Wer sich also das Stück "Georg und das Mädchen vom Planeten Phi B" anschauen möchte, findet an beiden Tagen um 16 Uhr noch einen Platz in der Turnhalle der Stadtteilschule. Der Eintritt ist frei.

Zur offiziellen Premierenaufführung heute Abend um 18 Uhr hat sich der brandenburgische Ministerpresident Dietmar Woidke angekündigt.

Montag, 12. Dezember 2016

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Sternplaza und im Bereich der Eduard-von-Winterstein-Straße 1–13 sowie vor der Hausnummer 12.

Konkret handelt es sich dabei um die Stellplatznummer ST 158 und ST 170 sowie ST 131 und ST 132.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden:
0800 24 7 365 1.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Freitag, 9. Dezember 2016

Wissenswertes zur Radstation

Wenn der Winter kommt bedeutet das, der Betreiber nextbike reduziert an einigen Standorten seine Flotte. Deshalb sind auch an den Stationen von PotsdamRad wie zum Beispiel in der Gartenstadt Drewitz seit 1. Dezember weniger Leihräder verfügbar. Ganz eingestellt wird der Betrieb natürlich auch in der kalten Jahreszeit nicht. Es kann also auch in Drewitz weiterhin das ein oder andere Rad ausgeliehen werden.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Sternplaza und im Bereich der Eduard-von-Winterstein-Straße 14–24.

Konkret handelt es sich dabei um die Stellplatznummern ST 004, ST 005, ST 014, ST 024, ST 028 und  ST 031.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden:
0800 24 7 365 1.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.